Mittwoch, 30. Dezember 2015

REISETIPPS FÜR BÜCHERFREUNDE

Warum liest man überhaupt? Um in andere Welten zu reisen, neue Figuren kennenzulernen. Das Schöne daran – man muss nicht einmal vom Sofa aufstehen.

Aber manchmal will man auch mit dem Rest des Körpers einmal etwas Neues erleben. Wie gut, dass es das eine oder andere Plätzchen auf der Welt gibt, wo man sowohl mit den Sinnen als auch mit dem Kopf verreisen kann.

Bücherdorf Haye-on-Wye, Wales, Vereinigtes Königreich

Beinahe 40 Antiquariate befinden sich im beschaulichen Dörfchen Haye-on-Wye, aber auch alle restlichen Häuser platzen vor lauter Büchern beinahe aus den Nähten. Manchmal müssen die Bücher sogar draußen gelagert werden, weil der Platz zu knapp wird.

Einmal im Jahr schießt vor dem kleinen Dorf eine Zeltstadt aus dem Boden. Grund dafür ist das Hay Festival, das zehn Tage dauert und jährlich über 80.000 Besucher anzieht. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: Workshops für Illustration, Konzerte, ein spezielles Kinderprogramm und natürlich jede Menge Buchbesprechungen und Interviews mit Autoren und anderen Buchexperten.

Haye-on-Wye ist das erste und bekannteste „Bücherdorf“ der Welt. Falls euch der Weg nach Wales fürs Erste zu weit ist, könnt ihr euch auf der Webseite der International Organisation of Book Towns informieren, wo es noch weitere Bücherdörfer in eurer Nähe gibt.

Offizielle Webseite des Bücherdorfs Haye-on-Wye

Tumbleweed Hotel, Buchhandlung Shakespeare & Company, Paris, Frankreich

George Whitman gründete 1951 den Buchladen Shakespeare & Company in Paris. Whitman war ständig auf Reisen und nannte sich selbst „tumbleweed“. Das ist ein trockener Wüstenstrauch, der vom Wind mal hierhin, mal dorthin geweht wird…ungefähr so wie in den alten Cartoons im Kinderprogramm.

[Bildquelle: tumblr von Shakespeare & Company]

Tumbleweeds werden auch die Gäste im Buchladen genannt. Ihr habt richtig gelesen: im Shakespeare & Company darf man wohnen und übernachten. Dafür muss man nicht einmal Geld bezahlen. Solange die Gäste täglich ein Buch lesen, eine einseitige Biographie für das Archiv schreiben und ein paar Stunden im Laden aushelfen, dürfen sie es sich zwischen den vielen Regalen gemütlich machen. Damit man auch sicher einen Schlafplatz ergattern kann, sollte man sich vorher allerdings anmelden.

Webseite des Tumbleweed Hotel / Shakespeare & Company

Bericht eines Gastes mit vielen Fotos

Boekhandel Dominicanen, Maastricht, Niederlande

Buchläden und Kirchen haben einiges gemeinsam. Man sollte in beiden leise sein, die Leute gehen meist ruhig und andächtig durch die Gänge, man lässt sich von der besonderen Atmosphäre verzaubern. Was liegt da näher, als einen Buchladen in eine Kirche zu bauen?

In der 700 Jahre alten Dominikanerkirche in Maastricht kann man nicht nur Bücher und Musikartikel kaufen, sondern sich auch im Coffeeshop (im ehemaligen Altarraum) etwas Warmes gönnen. Zudem organisiert die Buchhandlung jedes Jahr rund 140 verschiedene Aktivitäten rund ums Lesen.

Webseite der Buchhandlung Dominicanen

Habt ihr noch weitere Reisetipps für Leseratten?

Keine Kommentare: 0

Kommentar veröffentlichen