Montag, 22. August 2016

SIEGE AND STORM (THE GRISHA BOOK 2)

Titel: Siege and Storm (The Grisha Book 2)
AutorIn: Leigh Bardugo
Verlag: Indigo (Orion)
Erscheinungsjahr: 2013
Umfang: 401 Seiten

Darkness never dies. Alina and Mal are on the run - but they can't run for ever... The Darkling has emerged from the Shadow Fold with a terrifying new power and he needs Alina to realise his dangerous plan. Somehow, she must choose between her country, her power, and her love - or risk losing everything to the oncoming storm.

Neugierig? Siege and Storm auf Amazon kaufen

Nachdem ich Shadow and Bone förmlich verschlungen hatte, kam dieses Buch ein wenig langsamer daher, wie so oft beim Mittelteil einer Trilogie. Bis auf ein paar kleine Schwächen konnte mich Siege and Storm jedoch überzeugen.

Sehr gut gefallen hat mir Alinas Entwicklung. Obwohl sie es nicht will, beginnt ihre steigende Macht ihren Charakter zu verändern. Noch ist ihr das bewusst und noch erschrickt sie darüber, aber man ahnt als Leser, dass sie sich auf einen Weg begeben hat, von dem es kein Zurück gibt. Mal, der ihr bisher immer als Anker diente, strauchelt ebenfalls. Solange die beiden noch in der Wildnis sind, kann er für Alina da sein, aber in dem Moment, in dem sie sich auf unbekanntes Terrain begeben, hat er selbst nicht mehr genug Halt, um Alina zu stützen. Ich fand es schön, wie eng die Autorin die Liebesgeschichte zwischen den beiden mit der jeweiligen Entwicklung der Figur verbunden hat. Oft ist es ja so, dass in Liebesromanen der Schwerpunkt auf die Heldin gelegt wird, aber hier erfahren wir auch eine Menge darüber, was in Mal vorgeht – trotz der Ich-Erzählerin.

"Sturmhond had a way of talking that made me want to shoot someone. Prefarably him." (Chapter 5)

Mein Highlight in diesem Buch war, wie bei vielen LeserInnen, eine neue Figur namens "Sturmhond". Stellt euch mal vor, Captain Jack Sparrow hätte einen russischen Bruder, der im Gegensatz zu ihm auch hin und wieder mal etwas auf die Reihe kriegt. Dann habt ihr schon eine gute Vorstellung von Sturmhond – seines Zeichens Pirat und Charmeur, jedenfalls zu Beginn des Buches. Später stellt sich dann heraus, dass er seine wahre Identität verbirgt, aber ich will hier nicht zu viel verraten. Sehr sympathisch waren auch die Zwillinge Tolya und Tamar, die Alina mit Fäusten und kessen Sprüchen zur Seite standen.

Nicht zuletzt wegen dieser neuen Figuren besticht Siege and Storm durch eine ganze Menge witziger Textstellen und ist auch sonst gewohnt rasant geschrieben.

Einen Stern Abzug muss ich jedoch geben. Die Handlung war in diesem Band für meinen Geschmack zu sehr vorhersehbar. Anfangs ging es mir ein wenig zu schnell, und dann kam der Plot ewig nicht aus dem Knick, bis dann ein zwar sehr spannendes, aber doch überstürztes Finale das Buch abschloss.

Fazit

Gelungener zweiter Teil, der viel Wert auf Charakterentwicklung legt und dabei leider in der Mitte etwas langsam daherkommt. Sehr gute vier Sterne.


Der Kellner empfiehlt

Eisgekühlter Preiselbeersaft, dazu Schwarzbrot mit Butter und Schnittlauch.


Wertung


1 Kommentar: 1

  1. Huhu

    Wie du bereits weisst, bin ich bei fast allem genau deiner Meinung ;) nur bei der Entwicklung von Alina bin ich nicht so glücklich. Mir ist sie anfangs einfach sympatischer gewesen, natürlich finde ich es gut, dass sie nicht mehr so ängstlich und schüchtern ist, aber irgenwie steigt ihr die Macht auch ein bisschen in den Kopf. Bin schon gespannt, wie sie sich im Finale wohl noch entwickeln wird.

    Liebste Grüsse
    Denise

    AntwortenLöschen